Sunset Sailboats_edited.jpg

LANDESPOKALSIEG!

Höchster Titel seit über 60 Jahren

23. Apr. 2022

Das Abenteuer Pokal ging in die Endrunde. Leider wurde Aufgrund der Pandemie der Bezirkspokal ausgesetzt. Dem geschuldet fanden sich die Piranhas nur zwei Wochen nach dem Kreispokalsieg in Eversten in der Endrunde des Landespokals Herren C des TTVN in Gifhorn wieder. Das Erfolgstrio um Andreas Lübbers, Hans-Malte Hanne und Markus Holzum wurde mit Andreas Lütjen zum Quartett aufgestockt. Nach gutlauniger Fahrt mit Annekdoten vom aus der Gegend stammenden Hans-Malte "Hamahart" Hanne begann unter strengen Corona-Vorschriften der achtstündige Kampf um den Pott.


MTV Warsbüttel/ MTC Isenbüttel SG : VfB Piranhas

Eduard Arnold lies Markus Holzum im Auftaktspiel  keine wirkliche Chance, obwohl der Raubfisch stets dran war und die Kontrahenten nie mehr 3 Punkte trennten. Sowohl Andreas Lübbers als auch Hans-Malte Hanne ließen ihren Gegnern Niklas Schmitz und Lukas Brügmann keine Chance und gaben keinen Satz ab. Ähnlich eindeutig verlief das Doppel. Hier konnte die Combo Lübbers/Hanne (im Ligabetrieb bestens bewährt) ihren Gegnern Arnold/Klenner  die Führung zum 1:3 aus Sicht der Gäste ausbauen.

Edaurd Arnold wollte sich mit einem Sieg nicht begnügen und schob seinen zweiten Einzelsieg gegen Andreas Lübbers hinterher. Letztlich konnte aber nach etwas Anlaufschwierigkeiten Markus Holzum gegen Lukas Brügmann in vier Sätzen den ersten Mannschaftssieg mit 4:2 für die Piranhas eintüten.


VfB Piranhas : TTC Arpke

Nach seiner Niederlage war Andreas Lübbers innerlich wie äußerlich auf Betriebstemperatur und lies dies seinem Gegner Angelo Bähre in drei klaren Sätzen deutlich spüren. Hans-Malte Hanne musste gegen den schier unbesiegbaren Dieter Fricke an den Tisch. Ging der erste Satz noch klar mit 11:4 an den Raubfisch, konnte sich Fricke in Satz 2 und 3 mit jeweils 12:10 durchsetzen. Diesen Drive nutze er dann auch recht umissverständlich im 4. Satz mit 11:2 aus. Beim unkonventionellen Spiel gegen Kay Noack musste Markus Holzum alle Konzentration er Welt  aufbringen, um den ersten Satz nach Hause zu schippern. Dann aber war das Spiel durchschaut und die Sätze 2 und 3 sicher durchgespielt. Unser Doppel präsentierte sich abermals als Bank mit Zins und Zinseszins. Gegen Dieter Fricke  / Kay Noack rockten unsere Nr.1. und Nr.2 das Spiel in drei Sätzen runter. Eine beruhigende 3:1 Führung. Dann allerdings patzen sowohl Lübbers als auch Holzum in der zweiten Runde gegen Fricke und Bähre. Das Spiel Hans-Malte Hanne gegen Kay Noack musste die Entscheidung bringen. Auch hier brauchte es eine gewisse Gewöhnungsphase des Oldenburgers, doch letztlich war der 3:0 Sieg nie wirklich gefährdet. 4:3 Endstand für den VfB. Somit kam es zum Finale zwischen den beiden bis dato ungeschlagenen Teams VfB Piranhas und BSC.


Badenstedter SC III : VfB Piranhas

In gelöster Stimmung (ein paar Kontrahenten kannten sich bereits von den Races) ging man ins Endpsiel um den Pott. Damit unser Chef, Fahrer und Zähler Andreas Lütjen auch Pokalluft schnuppern konnte, stieg dieser für Markus Holzum ins Team ein und eröffnete die Begegnung gegen David Gröger. Jener schoss unseren Abteilungsleiter in satzgerechte Teile, auch wenn Andi im zweiten Satz mit starken Blocks Widerstand leistete. Einen Tisch weiter lieferten sich Andreas Lübbers und Andreas Otto ein hochklassiges Match auf Augenhöhe, das der Piranha für sich entscheiden konnte. Hansi gab anschließend alles, um die Führung für sein Team zu erkämpfen, scheiterte aber an Björn Kroß auch mit einer Portion Pech im Gepäck, was ihn auch danach mit dem Tischtennisgott hadern ließ. Dass es nicht so rund lief und auch die Ermüdung sich langsam bemerkbar machte, zeigte auch das Doppel, welches unser Gewinn-Garant-Duo Lübbers/Hanne gegen Otto/Kroß in 4 knappen Sätzen abgeben musste. Eine Flosse schon am Pott, driftete dieser nun mit 1:3 doch langsam in tieferes Gewässer ab. Andreas Lübbers bäumte sich auf und mobilisierte die letzten Kräfte gegen David Gröger. Ein 11:9 im fünften Satz ließ Hoffnung für die Pokal-Pioniere aufkeimen. Somit hatte die Begegnung  Andreas Lütjen gegen Björn Kroß jenes Center Court Feeling, das nicht nur nach fast 8 Stunden Wettkampf alles an Kraft, sondern auch alles an mentaler Stärke erforderte. Die Einsetzung des noch frischen Andreas Lütjen war somit folgerichtig, jedoch unterlag er dem 300 Punkte stärkeren Gegner Björn Kroß in einem ansehnlichen Spiel mit 3:1 bei dem zwei Sätze in die Verlängerung gehen mussten. Aller Ehren wert, Herr Lütjen! Dennoch unterlag der VfB mit 2:4.


Das Nachspiel:

Als gutgelaunte Vize-Landespokalsieger schwamm man zurück ins heimische Weser-Ems Gebiet. Es sollte sich aber herausstellen, dass der Badenstedter SC III einen Spieler mit einem Sperrvermerk in höherer Mannschaft eingesetzt hatte. Der ausrichtende TTVN handelte gemäß der Wettkampfordnung und wertete alle Spiele an diesem Tag mit 0:4 gegen Badenstedt... was die Piranhas dann doch zu Pokalsiegern erklärte. So überraschend und freudig diese Nachricht auch war, brach nicht sofort ein  Jubelsturm im Teich aus. Natürlich hätte man sich den Titel nach den Regeln ehrlich erspielen wollen. Sicherlich wäre die Partie gegen ein regulär aufgestelltes Team aus Badenstedt ein spannender Fight geworden. Vielleicht hat man ja im nächsten Jahr das Glück, an gleicher Stelle aufeinander zu treffen.

So oder so: Die Gesamtleistung des VfB-Teams über den gesamten Zeitraum des Pokals ist etwas auf das die Protagonisten mit allen Gräten stolz sein dürfen und können. Für den VfB war alleine die Teilnahme am Landespokal ein Erfolg, bei dem die Chronisten des Vereins bis in die späten 60er des letzten Jahrhunderts im Kopf zurückblättern mussten und keine Teilnahme finden konnten, geschweige denn den Gewinn des Potts (vielmehr des Silbertellers). Somit hat das Pokalteam mit dem Höchsten Sieg seit mehr als 60 Jahren Vereinsgeschichte geschrieben. 

Markus Holzum

Sunset Sailboats_edited.jpg

NEUZUGANG

Arne Lashlee wird Raubfisch

14. Nov. 2021

Auch in diesen schweren Zeiten finden noch einzelne Raubfischrüden zu unserem Teich. Hoch gewachsen und darüber hinaus schwer in Ordnung ist unser Neuzugang Arne Lashlee. Über sich selbst sagt er:

„Ich bin Arne und als Junge in der Wesermarsch an das Tischtennis herangekommen, (TV Stollhamm). In OL habe ich beim OTB gespielt, aber dann bin ich über einige Ex-OTBer zum VFB gestoßen. Was mich als Spieler ausmacht, ist schwer zu beschreiben, vermutlich die Freude am Spiel und die fiese Rückhand.“ Vom letzteren konnten sich diverse Probanden beim Training leidlich überzeugen. So schnell er seine Angaben im Spiel serviert, so schnell gelang ihm noch der Einstieg in die laufende Saison 21/22, wo er in der Vierten in der 1. KK sein Können demonstrieren wird. Arne, wir freuen uns, dass Du zu uns gefunden hast!


Markus Holzum

Sunset Sailboats_edited.jpg

POKALSIEG!

Der Kreis-Pott Herren C geht in den Teich

7. Apr. 2022

In einem spannenden Fight konnten sich die obigen abgelichteten Piranha-Rüden behaupten und den Pott, der leider nicht in der Halle in Eversten verweilte, in den heimischen Teich holen. 

Das epische Abenteuer in fünf Akten könnt ihr in unserem Hallenreport durchschmökern.

Markus Holzum